Deutsch
Germany.ru FAQ для форума "Телефон и интернет"

10-01-2006 [ handycheats.de ]

Simlock und Netzcode - Zwei Begriffe, die besonders den zig Millionen Prepaidkunden der letzten beiden Jahren ein Begriff ist. Simlock ist kein Feature des Telefons, sondern bindet das Gerät an eine Sim-Karte. Um nun eine Karte eines anderen Anbieters zu verwenden, was zum Beispiel im Urlaub günstiger sein kann, muss das Handy erst - innerhalb von meisst 2 Jahren nach dem Kauf kostenplichtig - freigeschaltet werden. Dazu benötigen Sie einen Entsperrcode (Netzcode) des Netzbetreibers.

Welche Arten von "Simlock" gibt es?

Simlock ist nicht Providerlock.

Verschiedene Sperrarten:
Netlock: Das Handy funktioniert nur mit einem bestimmten Netz.
Providerlock: Das ein Handy funktioniert nur mit der Simkarte eines Provider.
Simlock: Das Handy ist an eine bestimmte Simkarte gebunden.


Wie entferne ich Simlock?


Es gibt mehrere Methoden um Simlock zu entfernen:

    Legal:
  • 1. Sie zahlen Ihrem Händler / Anbieter die entsprechende Gebühr. Meißt 100┬
  • 2. Sie warten ca 2 Jahre und Ihr Händler / Anbieter entfernt den Simlock kostenlos.
    Unter Umständen illegal: Bitte auch unbedingt Warnung weiter unten beachten!!
  • 3. Sie müssen einen bestimmten Code in das Handy eingeben. Der Code ist immer gleich.
  • 4. Wie Punkt 3, Sie müssen aber zusätzlich einen Code eingeben, der sich aus Ihrer Handy- und SIM-Nummer zusammensetzt. Sie finden im Internet Programme, die Ihnen diese Nummern berechnen.
  • 5. Sie benötigen ein Datenkabel für Ihren PC UND eine Entsperr-Software die wie hier aber garantiert nicht veröffentlichen.
  • 6. Einspielen einer anderen Firmware-Version in das Telefon.
Bitte bedenken Sie auch, dass oft der legale Weg billiger ist.



!! Warnung: !!

  • 1.Benutzen Sie nicht irgendeine Software aus dem Internet. Sie können und !werden! Ihr Handy irreparabel beschädigen. Ihr Händler muss und wird es Ihnen nicht ersetzen. Sie bekommen während Ihrer Vertragslaufzeit kein subventioniertes Handy d.h. Sie müssen den vollen Preis für ein neues bezahlen. Wissen Sie was Ihr Handy ohne Subvention kostet? Ist es Ihnen das Wert?
  • 2. Löten Sie NIE an Ihrem Handy herum. SMD-Bautsteine sind nichts für Ungeübte. Finger weg!
  • 3. Trauen Sie keinerlei Lötanleitung aus dem Internet. Das ist absolut leichtsinniger Schwachsinn. Bedenken Sie: Jeder Händler kann Ihnen den Simlock entfernen. Aber: Er wird dabei aber !NIE! an Ihrem Handy rumlöten. Warum wollen Sie das dann tun?
  • 4. Denken Sie nach, bevor Sie beginnen Ihr Handy zu manipulieren. Wollen Sie wirklich gerade jetzt ihr T-Mobile-Handy unbedingt mit einer Vodafone-Karte betreiben? Wenn nicht, lassen Sie den Simlock drin und warten Sie einfach ab, bis die Wartezeit verfällt.
  • 5. Das einspielen einer anderen Firmware kann beim Fehlschlag Ihr Handy irreparabel beschädigen. Das gleiche kann Ihnen auch passieren, wenn die Firmware nicht passt. Oft werden im www auch Firmwares angeboten, die gar nicht funktionieren. Ihr Handy danach natürlich auch nicht mehr. Seien Sie also sehr vorsichtig und überlegen Sie sich vorher, ob es Ihnen das Wert ist.
  • 6. Sie haben es dennoch versucht und Ihr Handy funktioniert nicht mehr. Pech gehabt, ein zurück gibt es nicht. Siehe Punkt 1

 

So lassen Sie Simlock bei den Netzbetreibern entfernen:

Generelle Warnung:
Sollten Sie den Netz/Freischaltcode mehrmals falsch eingeben, ist das Handy für immer gesperrt.

 

T-Mobile
Hier können Sie nach 2 Jahren Frist über die Hotline 0180/3 30 22 02 einen Entsperr-Code beantragen. Dazu benötigen Sie die IMEI-Nummer, also die Identifikationsnummer Ihres Handys. Diese erhalten Sie bei den meisten Handys indem Sie *#06# eingeben. T-Mobile sendet Ihnen den Entsperr-Code dann zu. Wenn Sie den Simlock vorher aufheben möchten, kostet dies 99,50 Euro.

 

Vodafone (D2)
Hier können Sie nach 2 Jahren Frist auf der Vodafone-Homepage oder unter der Kunden-Hotline 0172/2 29 11 einen Code abrufen. Dazu benötigen Sie die IMEI-Nummer, also die Identifikationsnummer Ihres Handys. Diese erhalten Sie bei den meisten Handys indem Sie *#06# eingeben. Wenn Sie den Simlock vorher aufheben möchten, kostet dies 100 Euro. Die müssen Sie als Guthaben auf Ihre Callya-Karte laden. Vodafone bucht den Betrag dann ab. Außerdem müssen Sie einen Freikauf-Antrag bei Vodafone stellen.

 

E-Plus
Hier können Sie nach 2 Jahren Frist über die Hotline 0177/11 50 einen Entsperr-Code beantragen. Hier benötigt E-Plus Ihre Rufnummer, die IMEI-Nummer und Ihre Adresse. Über die Service-Hotline geben Sie diese Daten an, den Entsperr-Code schickt E-Plus Ihnen zu. Die IMEI-Nummer, also die Identifikationsnummer Ihres Handys erhalten Sie bei den meisten Handys indem Sie *#06# eingeben. Wenn Sie den Simlock vorher aufheben möchten, kostet dies 103 Euro. Die müssen Sie als Guthaben auf Ihre Karte laden. Rufen Sie dann die Hotline an, das Geld bucht E-Plus ab und Sie erhalten den Entsperr-Code.

 

O2
Hier können Sie nach 2 Jahren Frist über die Loop-Hotline 01805/62 43 57. Halten Sie die IMEI-Nummer, bereit und geben Sie diese bei Ihrem Anruf an. Per SMS sendet O2 Ihnen den Entsperrungs-Code zu. Die IMEI-Nummer, also die Identifikationsnummer Ihres Handys erhalten Sie bei den meisten Handys indem Sie *#06# eingeben. Um den SIM-Lock Ihres Handys vorzeitig aufzuheben, verlangt O2 dafür eine Gebühr von 99 Euro.

 

So lassen Sie Simlock bei den Service-Provider entfernen:

MobilCom
Rufen Sie bei der Service-Hotline 01805/ 67 16 63. Diese prüft, ob Ihre Entsperrung kostenfrei ist. Dann bekommen Sie den Entsperr-Code zugestellt. Das Entsperren vor Ablauf der zwei Jahre kostet bei MobilCom 99 Euro die Sie überweisen müssen.

 

Debitel
Für Xtra-Kunden gilt die Hotline 0180/5 33 01 60. Dort geben Sie Ihre IMEI-Nummer an. Ihren Entsperr-Code bekommen Sie per Post zugeschickt. Wenn Sie den SIM-Lock vor Ablauf der zwei Jahre aufheben möchten, kostet Sie das 99,70 Euro. Die IMEI-Nummer, also die Identifikationsnummer Ihres Handys erhalten Sie bei den meisten Handys indem Sie *#06# eingeben. Für Callya-Kunden können Ihre IMEI-Nummer online bei Debitel eingeben. Nach Ablauf der zweijährigen Sperrfrist bekommen Sie den Code zum Entsperren kostenlos. Um das Prepaid-Handy vorzeitig zu entsperren, muss auf Ihrer Callya-Karte ein Guthaben von 100 Euro geladen sein. Dieses wird dann abgebucht. Die IMEI-Nummer, also die Identifikationsnummer Ihres Handys erhalten Sie bei den meisten Handys indem Sie *#06# eingeben. Für Free&Easy-Kunden rufen vom Handy aus die E-Plus-Hotline-Nummer 11 50 an. Nachdem Sie die IMEI-Nummer angegeben haben, bekommen Sie den Entsperr-Code per SMS und per Post zugeschickt. Vor Ablauf der Sperrfrist können Sie das Handy entsperren, wenn Sie ein Mindestguthaben von 102,26 Euro auf Ihrer Free&Easy-Karte haben. Die IMEI-Nummer, also die Identifikationsnummer Ihres Handys erhalten Sie bei den meisten Handys indem Sie *#06# eingeben.

 

Talkline
Xtra-Kunden wenden sich an die Hotline 01805/33 01 60. Dort bekommen Sie den Entsperr-Code.
Callya-Kunden verwenden bitte die Vorgehensweise wie normale Vodafone-Kunden (Seite vorher).
Free&Easy-Kunden wenden sich an die E-Plus-Hotline 0177/11 50. Vorzeitiges entfernen geschieht bei Talkline ver Freikauf-Antrag. Dieser kostet Sie 100 Euro. Dazu wenden Sie sich an die Service-Hotline 0180/5 67 23 67.

 

So entsperren Sie Ihr Prepaid-Handy selbst:
Wenn Sie den EntsperrCode von Ihren Netzbetreiber erhalten haben benötigen Sie die Simkarte eines anderen Netzbetreibers.
So gehts bei den meisten Handys:
Legen Sie diese Karte anstatt Ihrer ein. Sie werden nun evtl. nach der Kartenpin gefragt. Dies ist dann die Pin Ihres Freundes bzw eben der Karte, die Sie gerade eingelegt haben.
Danach wird Sie Ihr Handy nach dem Netzcode fragen. Dies ist der Entsperrcode, den Sie erhalten haben. Geben Sie diesen ein und Ihr Handy kann mit der neuen Karte betrieben werden.
Wichtig: Vergessen Sie nicht, den Code auch dem Käufer Ihres Handys zu geben, wenn Sie dieses weiterverkaufen wollen.
Achtung: Nach mehreren Fehleingaben wird Ihr Handy für immer gesperrt. Wenn Sie im Notfall aus dem Menü nicht mehr herauskommen, so nehmen Sie den Akku aus dem Gerät. Die Anzahl der Fehleingaben werden aber wohl gespeichert bleiben.

 

Simlock entfernen, was sind die Vorteile?
Viele Netzbetreiber bieten Kunden, die kein Handy zum Vertrag benötigen, Gesprächsguthaben, Grundgebührbefreiung, SMS-Guthaben oder auch Barauszahlung von bis zu 150┬.
Sie können Ihr Handy besser verkaufen (z.B. bei ebay), wenn Ihr Handy vom Simlock befreit ist, da es ja dann für alle Netze freigeschaltet ist. Sie sollten aber nicht vergessen, dem Käufer Ihren Freischaltcode mitzugeben. Sie können jederzeit zu einem anderen Anbieter wechseln oder im Ausland eine Karte eines Anbieters vor Ort nutzen, um Geld zu sparen.

 

Wie siehts denn rechtlich aus?
Statussymbol Handy: Schon jetzt soll es 35 Millionen Handy-Nutzer in Deutschland geben. Viele haben die altbekannten Verträge, auch Post-paid-Vertrag genannt, d.h. sie zahlen Monatsgebühr und ihre Telefonate. Andere haben sogenannte Pre-paid-Handys ohne Monatsgebühr mit im Voraus bezahlter Guthabenkarte für die Gespräche. Bei beiden Modellen sind die Handys günstiger zu kaufen als ohne Vertrag. Zwei von drei neuen Kunden entscheiden sich für ein Handy mit Guthabenkarte. Die Netzbetreiber, D1, D2, e-plus und O2 wollen mit diesem Angebot neue Kunden ergattern und weisen nur im Kleingedruckten auf den Haken hin. Einen Boom gibt es auch bei den Handys mit Guthabenkarte, den sogenannten Prepaid-Handys. Die Pakete aller Netzanbieter sind billig wie nie. Wie warme Semmeln gehen sie über den Ladentisch. Geräte, die ohne Vertrag bis zu 400 EUR kosten, gibt es schon unter 100 EUR. Nur die wenigsten achten dabei auf das Kleingedruckte: quasi eine Vertragsbindung für zwei Jahre durch die Hintertür, denn das Handy funktioniert nur mit der Guthabenkarte. Sogar an Tankstellen waren die Dinger blitzschnell ausverkauft. Da hat auch mancher zugelangt, der einfach ein zweites Handy wollte. Der hat dann Pech gehabt - denn mit regulären Mobilfunk-Karten anderer Anbieter läuft hier nichts. Es sei denn man knackt den Code, den sogenannten SIM-Lock des Gerätes. Ein Handy-Verkäufer einer Elektrokette: Der hat sich vom Hersteller Sagem ein Handy gekauft, ein D2-Callya. Zwei Minuten später hat er mir seine e-plus Karte darin präsentiert. Normalerweise ist es für zwei Jahre gesperrt, um nur mit D2 telefonieren zu können. Wer ein bisschen pfiffig ist, braucht nicht lange zu suchen. Im Internet gibt es genug Tipps, um die entsprechenden Geräte mit mehr oder weniger Aufwand vom sogenannten Subscribed Identified Module - auch Subscriber Identity Module -,also vom SIM-Lock zu befreien. Insider behaupten, dass 30 Prozent aller Geräte auf dem Markt ehemalige SIM-Lock-Handys sind.
Stefan Jaeger, Experte für Telekommunikationsrecht und Computerkriminalität: Wenn ich in einen Laden gehe und beispielsweise dieses "Loop"-Paket von O2 kaufe, dann hab ich dieses Paket zum Eigentum, d.h. ich bekomme die Karte und ich bekomme das Handy und habe Eigentum daran. Mit meinem Eigentum kann ich grundsätzlich machen, was ich möchte, d.h. ich kann es auch manipulieren oder so, d.h. der Kunde ist sehr frei, in dem was er macht. Es sei denn er unterliegt einer vertraglichen Einschränkung und hier ist es so, dass ich also nicht auf Anhieb sehe, dass mein Eigentum irgendwie eingeschränkt worden ist, dass also das auch nicht mit hinein spielen dürfte.
Zumal formulieren viele Netzbetreiber die Einschränkungen im Kleingedruckten wachsweich. Kniffliger ist die rechtliche Situation allerdings für professionelle Entsperrer. Das Entsperren von Handys ist für diese Leute technisch kein Problem. Kosten: 50 EUR. Die Netzbetreiber verlangen von ihren Kunden mit Prepaid-Handys vor Ablauf der Zwei-Jahres-Frist dafür rund 100 EUR. Natürlich lässt sich jedes Handy entsperren, auch wenn Hersteller und Netzbetreiber das Gegenteil behaupten.
Aussage eines professionellen Entsperrers:
-Ich selber stehe in Verbindung mit Leuten auf der ganzen Welt von Rumänen über Jugoslawen oder Serben, sehr sehr viele Polen, sogar ein Inder ist dabei, wobei gegenseitig Informationen ausgetauscht werden bezüglich der uns ja völlig unbekannten Art der Programmierung des Gerätes. Und so ist es dann in der Regel möglich, innerhalb einiger Monate entsprechende Gegenmaßnahmen zu entwickeln.
-Das geht mit jedem Gerät von jedem Hersteller?
-Das geht mit jedem Gerät von jedem Hersteller. In dem Zusammenhang viel Spaß mit ihrem neuen Mobilfunktelefon!? Stefan Jaeger: -Grundsätzlich ist es mit der Strafbarkeit recht komplex und etwas schwierig. Bei denjenigen, die anbieten das Ganze zu entsperren, also den SIM-Lock rauszunehmen, besteht durchaus der Verdacht, dass sie sich strafbar machen nach 17 OWG. Das ist ein Tatbestand, der die Spionage von fremden Betriebsgeheimnissen sanktioniert. Wenn einer das Ganze in Auftrag gibt, kann der Verdacht bestehen, dass er sich der Anstiftung strafbar macht.
Trotzdem ist die rechtliche Situation unklar: Ob man sich strafbar macht oder nicht, hängt nämlich ganz vom Wissenstand des Handy-Käufers ab: Es ist aber die Frage, ob der Verbraucher alles wissen muss, wenn er das Ganze nicht weiß und das Ganze einfach nur hergibt, dann besteht auch nach meinem Empfinden kein Grund eine Strafbarkeit zu sehen.
Die Netzbetreiber selbst wollten sich zu dem Thema vor der Kamera nicht äußern. Bei D1 nimmt man in Kauf, dass Privatpersonen manchmal entsperren. Bei D2 kennt man das Problem offiziell nicht. Lediglich e-Plus schickte ein Antwortfax: Hier weiß man nur von Händlern, die die Handys selbst entsperrt haben. Eine strafrechtliche Verfolgung behält man sich bis jetzt vor. Anders jedoch O2 - das Unternehmen hat die Staatsanwaltschaft in Würzburg eingeschaltet. Diese ermittelt wegen Betrugs und Computerbetrugs. Angeblich haben einige Händler die prepaid-Handys selbst entsperrt und dann als normale Geräte für teueres Geld weiterverkauft. Dabei kassierten sie gleich doppelt ab. Sie richteten einfach eine 0190er Nummer ein. Die Guthabenkarte haben sie dann auf die eigene 0190er-Nummer abtelefoniert, und bei den Telefongebühren mitkassiert. Ganz schön clever. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen. Im Grunde genommen scheint es den Netzbetreibern bis zu einem gewissen Grade zumindest bei Privatpersonen also egal zu sein, wer wie die Handys entsperrt. Ihnen geht es vor allem darum, die Kundenzahlen zu erhöhen - den Kunde ist Kunde egal ob mit schriftlichem Vertrag oder mit Guthabenkarte.

(c) 2000-2005 handycheats.de - All Rights Reserved

handycheats.de

print